Wir sehen den Menschen!

Aktuelles

UPDATE Besucherregelung und COVID-Maßnahmen ab 17.11.2020

Gesetzlich verpflichtende Besucherregelung von 17.11.2020 bis 06.12.2020:

  • Pro Woche ist pro Bewohner ein Besuch von einer Person
    für max. 2 Stunden möglich!
    Diese 2 Stunden beinhalten auch mögliche Spaziergänge. Eine Aufteilung auf 1 Stunde am Vormittag und 1 Stunde am Nachmittag ist nicht möglich.
    Von dieser Regelung sind Besucher von Palliativpatienten ausgenommen.
  • Besucher dürfen sich nur im Bewohnerzimmer
    Der Aufenthalt von Besuchern mit Bewohnern in den Aufenthaltsbereichen oder am Gang ist nicht gestattet.
  • FFP2-Masken-Pflicht im Zimmer verplichtend!
    Auch im Freien empfehlen wir dies eindringlich!
  • Gesundheits-Checkliste mit Temperaturkontrolle vor dem Besuch im Dienstzimmer dem Pflegepersonal persönlich übergeben.
  • Händedesinfektion beim Betreten und Verlassen des Seniorenheimes
  • Externe medizinische Dienstleister (Physiotherapie, Logopädie, medizinische Fußpflege) dürfen weiterhin das Seniorenheim betreten.
    Die Gesundheits-Checkliste ist ausgefüllt mit Temperaturkontrolle an eine Pflegeperson zu übergeben. Alle Bewohner sind auf der Liste anzuführen.
  • Ansonsten gilt ein allgemeines Betretungsverbot bis 06.12.2020.
    Ausnahmen sind nur nach Zustimmung der Heimleitung möglich.

 

Gesundheits-Checkliste ab 17.11.2020:

Ich bestätige folgende Angaben aufrichtig und wahrheitsgemäß:

Ich fühle mich gesund                                                                                              JA
Fieber, Husten, Kurzatmigkeit                                                                                 NEIN
Müdigkeit, Gliederschmerzen, Halsschmerzen, Kopfschmerzen                            NEIN
Veränderung des Geruchs- oder Geschmacksinns                                               NEIN

Ich bestätige mit meiner Unterschrift, dass ich in den letzten 14 Tagen keinen, mir bekannten Kontakt mit Corona positiv getesteten Personen hatte und nicht in Quarantäne oder Selbstbeobachtung war!

Unterschrift:                 _____________________________________

Name in Blockschrift:  _____________________________________

 Telefonnummer *:        _____________________________________
* falls die Telefonnummer dem Seniorenheim nicht bekannt ist.

 Temperaturkontrolle*: _____________________________________
* kann auch davor zu Hause durchgeführt werden!

 Datum:                         _____________________________________

 Uhrzeit:                         _____________________________________

 Besuchter Bewohner:   _____________________________________

 

Regeln für Besucher:

  • EIN Besucher – pro Woche – pro Bewohner – für max. 2 Stunden.
    Eine Ausnahmeregelung gilt für Palliativpatienten.
    Besucher dürfen sich nur im Bewohnerzimmer aufhalten.
  • FFP2-Masken-Pflicht im gesamten Seniorenheim! Auch im Freien empfohlen!
  • Diese Gesundheits-Checkliste mit Temperaturkontrolle ausgefüllt an eine Pflegeperson im 1. oder 2. Stock persönlich übergeben.
  • Händedesinfektion beim Betreten und Verlassen des Seniorenheimes

 Externe Dienstleister (Frisör, Physiotherapeut, Handwerker etc.):

  • Externe medizinische Dienstleister (Physiotherapie, Logopädie, medizinische Fußpflege, Ärzte) dürfen weiterhin das Seniorenheim betreten.
    Die Gesundheits-Checkliste ist ausgefüllt mit Temperaturkontrolle an eine Pflegeperson zu übergeben. Alle Bewohner sind auf der Liste anzuführen.

Ansonsten gilt ein allgemeines Betretungsverbot bis 06.12.2020.
Ausnahmen sind nur nach Zustimmung der Heimleitung möglich.

 

 

COVID-19-Stufenplan

Stufe 1 – Keine Infektion / keine Symptome / kein Verdacht:

Stufe 1 Maßnahmen
Für Bewohner: ·         Tragen eines Mund- Nasenschutzes bei Verlassen des Seniorenheimes (Krankenhauskontrollen, Einkäufen etc.)

·         Tragen eines Mund-Nasenschutzes bei Verlassen des Zimmers für orientierte Bewohner (ohne Attest)

·         Wöchentliche Testung für Bew., welche selbstständig häufig unterwegs sind

Für Mitarbeiter: ·         Tägliche Temperaturkontrolle vor Dienstbeginn

·         Tragen einer FFP2 Maske

·         Wöchentlicher Antigen-Tests für alle Mitarbeiter

Für Besucher und externe Dienstleister: ·         Besucherregistrierung erforderlich (Contact Tracing!)

·         Siehe aktuelle Besucherregelung für Besucher und externe Dienstleister. In jedem Fall FFP2-Masken-Pflicht.

 

Stufe 2 – Verdacht auf Infektion / Symptome:

Stufe 2 Maßnahmen
Für Bewohner: ·         Antigen-Testung umgehend durführen!
Für Mitarbeiter: ·         Bei Verdacht auf COVID Infektion Rücksprache mit dem Hausarzt – Seniorenheim nicht betreten!
Für Besucher und externe Dienstleister: ·         Kein Betreten des Seniorenheimes

·         Meldung an Heimleitung/Pflegeleitung

·         Testung veranlassen/Hausarzt oder 1450

·         Contact Tracing intern (Mitarbeiter/Bewohner)

 

Stufe 3 – bestätige Covid-19 Infektion durch Antigen-Test oder PCR-Test:

Stufe 3 Maßnahmen
Für Bewohner: ·         Abhängig vom Gesundheitszustand und der Möglichkeit einer Zimmerquarantäne wird vom Hausarzt oder dem diensthabenden Arzt entschieden, ob der Bewohner weiterhin im Seniorenheim betreut wird oder ins Krankenhaus verlegt wird.

·         Sofortiges Betretungsverbot des Zimmers außer die betreuende Pflegeperson.

Für Mitarbeiter: ·         Umgehende Meldung an die Pflegeleitung/Heimleitung

o   Diese übernehmen alle weiteren Schritte:

(Contact Tracing, Meldung BH, Testungen etc.)

·         Heimquarantäne bzw. Vorgehen lt. Empfehlung der Gesundheitsbehörde

Für Besucher und externe Dienstleister: ·         Kein Betreten des Seniorenheimes

·         Umgehende Meldung an die Pflegeleitung/Heimleitung

 

 

 

Information / Maßnahmen / Dienstanordnung

COVID- 19-Präventionskonzept

 

Allgemeine Maßnahmen für Mitarbeiter:

  • Täglich Temperaturkontrolle vor Dienstantritt
  • Bei Krankheitssymptomen wie Fieber oder Verlust des Geruchs- oder Geschmacksinns keinesfalls das Seniorenheim betreten sondern den Hausarzt anrufen!
    Bei Symptomen erfolgt eine Testung über den Hausarzt oder dem Roten Kreuz und NICHT durch das Seniorenheim!!
  • Bei milden Auffälligkeiten wie leichter Schnupfen etc. kann auf Wunsch des Mitarbeiters jederzeit ein Antigen-Test vor dem Seniorenheim (Auto) durchgeführt werden! Dies ist unabhängig von den wöchentlichen Testungen möglich.
  • Nach Möglichkeit Mindestabstand halten!
    • Pausen zeitlich versetzen
    • Keinesfalls gemeinsam im Dienstzimmer, Küche oder Speisesaal am Tisch sitzen und gemeinsam Kaffee trinken oder jausnen!
    • Mindestabstand von mind. 1 m auch in den Garderoben einhalten bzw. max. 3 Personen pro Garderobe.

 

Besucherregelung:

  • Ab 17.11.2020 ist pro Woche ein Besucher pro Bewohner für bis zu max. 2 Stunden erlaubt. Die Gesundheits-Checkliste ist ausgefüllt mit Temperaturkontrolle einer Pflegeperson abzugeben, welche jeden Besuch in die Besucherliste einträgt.
  • FFP2-Maskenpflicht gilt im gesamten Seniorenheim und wird auch im Freien eindringlich empfohlen.

 

Externe medizinische Dienstleister:

  • Externe medizinische Dienstleister (Physiotherapie, Logopädie, medizinische Fußpflege) dürfen das Seniorenheim weiterhin betreten.
    Die Gesundheits-Checkliste ist ausgefüllt mit Temperaturkontrolle an eine Pflegeperson zu übergeben. Alle Bewohner sind auf der Liste anzuführen.

Allgemeines Betretungsverbot und Ausnahmen:

  • Es gilt ein allgemeines Betretungsverbot bis 06.12.2020.
    • Ausgenommen sind Besucher lt. obiger Besucherregel.
    • Ausgenommen sind medizinische Dienstleister lt. obiger Beschreibung.
    • Ausgenommen sind Besucher von Palliativ-Patienten.
      • Gesundheits-Checkliste und FFP2-Masken Pflicht.
    • Weitere Ausnahmen können nur nach Rücksprache mit der Heimleitung erfolgen.
      • Zum Beispiel unaufschiebbare Reparaturarbeiten etc.

 

Allgemeine Desinfektionsmaßnahmen:

  • Tägliche Desinfektion aller Türgriffe innen und außen im gesamten Seniorenheim
    • In der Regel Durchführung durch den eingeschulten Zivildiener.
      Im Krankheitsfall oder bei Abwesenheit durch die Pflege zu organisieren.
      Alle Türgriffe Bewohnerzimmer, Eingänge, Garderoben, Liftknöpfe etc.
    • Mit Handzeichen tägliches Abzeichnen bzw. Kontrolle der Durchführung,
      Liste hängt im Dienstzimmer 2. Stock.

 

Allgemeine Maßnahmen für Bewohner:

  • Auf den Mindestabstand (1 Meter) wird nach Möglichkeit geachtet und hingewiesen.
  • Die Einnahme der Mahlzeiten im Speisesaal oder den Aufenthaltsräumen erfolgt an Einzeltischen.
  • Auf den verpflichtenden MNS für Bewohner außerhalb des Zimmers wird hingewiesen. Bei Bewohnern, bei denen der MNS nicht möglich ist (Demenz, gesundheitliche Gründe) ist vom Hausarzt ein ärztliches Attest erforderlich.

 

Antigen-Testungen Mitarbeiter:

  • Bei ausreichend zur Verfügung stehenden Antigen-Tests werden alle Mitarbeiter einmal pro Woche getestet. Testungen erfolgen zu Dienstbeginn am ersten Arbeitstag nach einer Woche seit der letzten Testung.
    Die Mitarbeiter melden sich selbstständig zur Testung.
  • ZEITEN: Mo-Fr im Verwaltungsbüro, am Wochenende und an Feiertagen durch eine Diplompflegeperson im 1. oder 2. Stock.
  • Im Falle von Engpässen der zu Verfügung stehenden Antigen-Tests erfolgt zumindest eine 14-tägige Testung. Mitarbeiter mit häufigen Bewohnerkontakt werden bei Engpässen bei Testungen vorrangig behandelt.

 

Im Falle eines positiven Antigen-Tests bei einem Mitarbeiter:

  • Der Mitarbeiter verlässt umgehend das Seniorenheim.
  • Der Mitarbeiter muss sich umgehend an den Hausarzt oder die COVID Hotline 1450 wenden.
  • Umgehende telefonische Information an die Pflegedienstleitung, bei nicht erreichen an die Heimleitung, bei nicht erreichen an die Stv. Pflegedienstleitung (Mo-So) damit diese die Behörden informieren und deren Vorgaben veranlassen.

 

Im Falle eines positiven PCR-Tests bei Mitarbeitern:

  • Bei einem positiven PCR-Test erhält der Mitarbeiter die behördlich verpflichtenden Maßnahmen (Quarantäne) schriftlich zugesandt.
  • Sollte ein Mitarbeiter nach Ablauf der Quarantänefrist lt. Bescheid sich gesund fühlen aber die Wiederholung des PCR Testes weiterhin ein positives Testergebnis aufweist, kann der Mitarbeiter Dienst versehen, sofern ein CT-Wert >30 vorliegt und somit keine Ansteckungsgefahr mehr besteht.
    Dies wird im Einzelfall von der Heimleitung / Pflegedienstleitung entschieden.

 

Antigen-Testungen Bewohner:

  • Rüstige Bewohner welche laufend das Seniorenheim verlassen und sich im Ort und Geschäften etc. aufhalten (dzt. 5) werden prophylaktisch einmal pro Woche getestet (Durchführung, Organisation durch Verwaltung).
  • Bei Auftreten von Symptomen oder Auffälligkeiten eines Bewohners wird umgehend ein Antigen-Test durchgeführt.
    >> Hier gilt: im Zweifel lieber einmal zu viel getestet!

 

Im Falle eines positiven Antigen-Tests bei einem Bewohner:

  • Der Bewohner wird umgehend unter Zimmerquarantäne gestellt.
  • Information an Angehörige und Besuchsverbot.
  • Umgehende telefonische Information an die Pflegedienstleitung, bei nicht erreichen an die Heimleitung, bei nicht erreichen an die Stv. Pflegedienstleitung (Mo-So) damit diese die Behörden informieren und deren Vorgaben veranlassen.
  • Die Betreuung wird von einer Pflegeperson mit höchster Schutzausrüstung übernommen (bereitgestelltes COVID-SET mit Nitril-Handschuhe, Schutzmantel, Brille, Kopfbedeckung, Überziehschuhe, FFP3)
    • Besprechung im Pflegeteam wer die Betreuung übernimmt.
    • Im Idealfall eine Pflegeperson ohne Vorerkrankungen, welche sich gesund und fit fühlt.
  • Der Hausarzt oder der diensthabende Arzt ist umgehend zu informieren. Seitens des Seniorenheimes ist eine PCR Testung unumgänglich.
  • In jedem Fall ist eine telefonische Rücksprache mit der Pflegedienstleitung / Heimleitung / Stv. Pflegedienstleitung umgehend erforderlich (Mo-So).
  • Über eine Krankenhauseinweisung entscheidet der Hausarzt oder der diensthabende Arzt!
    Hier gilt zu beachten:

    • Die Zimmerquarantäne des Bewohners muss gewährleistet sein!
    • Sollte die Zimmerquarantäne – zum Beispiel bei dementen Bewohnern – nicht gewährleistet sein, ist eine Krankenhauseinweisung unumgänglich!
      Das „Zusperren“ des Zimmers bei nicht entscheidungsfähigen Bewohnern ist nur in Ausnahmefällen nach Besprechung und Meldung an die Bewohnervertretung zulässig!
      Nach Zustimmung von entscheidungsfähigen Bewohnern, kann das Zimmer jederzeit versperrt werden, damit keine anderen (dementen) Bewohner das Zimmer betreten können.
    • Der Hausarzt oder diensthabende Arzt entscheidet, ob eine Betreuung – abhängig von Symptomen und Allgemeinzustand – im Seniorenheim mit Zimmerquarantäne möglich ist oder eine Krankenhauseinweisung unumgänglich ist.

 

Maßnahmen bei der Betreuung eines positiv getesteten Bewohners (Antigen oder PCR):

  • Strenge Zimmerquarantäne!
  • Komplette Versorgung durch eine Pflegeperson:
    • Besprechung im Pflegeteam wer die Betreuung übernimmt.
    • Im Idealfall eine Pflegeperson ohne Vorerkrankungen, welche sich gesund und fit fühlt.
  • Schutzausrüstung: Brille, Kopfbedeckung, Mantel, Überziehschuhe, Nitril-Handschuhe, FFP3-Maske.
  • Alle Tätigkeiten werden von dieser Pflegeperson übernommen – Bereichsübergreifend, nicht nur Pflegetätigkeiten (Desinfektion, Reinigung, Stockdienst, Wäsche, Müll, Geschirr etc.)
  • Betretungsverbot für alle anderen Mitarbeiter (außer die betreuende Person).
  • Spezielle Pflegmaßnahmen:
    • 3x tgl. Temperaturkontrolle (morgens und abends)
    • Engmaschige Symptomkontrolle (Atmung, Sauerstoffsättigung, Blutdruck und Puls). Häufigkeit ist vom AZ abhängig.
    • Stimmungslage und psychische Situation regelmäßig beurteilen. Entlastungsgespräche anbieten.
    • Tägliche telefonische Information an die Angehörigen.
  • Wäscheversorgung:
    Die betreuende Pflegeperson bringt nach telefonischer Voranmeldung in der Wäscherei DW 404, die gesamte Schmutzwäsche in dem gelben hauseigenen Infektionssack (= gelber Müllsack) ohne Zwischenlagerung in die Wäscherei. Dort wird die Wäsche umgehend und separat gewaschen.
    Häufigkeit: je nach Bedarf, ca. 2x wöchentlich an Werktagen!
    Bettwäsche: täglich Wechsel der Bettwäsche, welche in einem eigenen „Infektionssack“ in den Salesianer-Schmutzwäsche-Container zu geben ist.
  • Desinfektionsmaßnahmen mit alkoholfreien Desinfektionstüchern (Mikrobac Virucidal Tiussues oder Bacillol Tissues).
    Täglich Oberflächendesinfektion aller Oberflächen im gesamten Zimmer! Vor allem Bett, Nachtkästchen, Tisch, Waschbecken, WC, Türgriffe, Glocke, Rufterminal, Fernsehfernbedienung …
  • Reinigung:
    Die gesamte Zimmerreinigung erfolgt nach Bedarf durch die betreuende Pflegeperson.
    Zur Reinigung sollte die gängige Flächendesinfektion (2%ige Lösung; Kübel mit 2 Liter Wasser und 40 ml Terralin, Mikrofasertuch täglich wechseln) verwendet werden.
  • Essen und Trinken / Geschirr:
    Aufgrund der strengen Zimmerquarantäne ist das Einnehmen der Mahlzeiten nur im Zimmer möglich.
    Die betreuende Pflegeperson bringt das Schmutzgeschirr ohne Zwischenstopp in die Teeküche und wäscht das Geschirr im Geschirrspüler. Tabletts sind falls verwendet umgehend mit den alkoholfreien Desinfektionstüchern zu desinfizieren.
  • Müllentsorgung:
    Der Müll ist bis zur Entleerung ausschließlich im Zimmer aufzubewahren.
    Der Müll ist von der betreuenden Pflegeperson direkt ohne Zwischenstopp zu entsorgen (Mülllager bei der Durchfahrt / Personaleingang). Häufigkeit je nach Bedarf, ca. jeden 2. Tag.
    Achtung: Auch die Schutzkleidung gehört nach Dienstende in diesem „Infektionsmüll“ täglich entsorgt.

 

Neuaufnahmen oder Rückkehr aus dem Krankenhaus oder Urlaub:

  • Im Idealfall erfolgte bereits eine Testung innerhalb der letzten 24 Stunden vor Aufnahme.
  • Ein Antigen-Test wird unmittelbar bei Aufnahme durchgeführt (außer es erfolgte in den letzten 24 h eine Testung).
  • Im Falle einer Neuaufnahme oder Rücktransfer aus dem Krankenhaus mit positiven COVID-19 Test (PCR oder Antigen) gelten alle oben beschriebenen Hygienemaßnahmen und strikte Zimmerquarantäne.

 

COVID-19-Präventionskonzept erstellt nach Vorgaben und Empfehlungen des Landes Salzburg durch die Heimleitung in Absprache mit dem Hygieneteam des Seniorenheimes, der Pflegedienstleitung, Stv. Pflegedienstleitung und der Gemeinde Bad Hofgastein.